Sonntag, 31. März 2013

Mein Beitrag zur Blogparade über neue Domainendungen

Du sollst dich mit anderen Bloggern verknüpfen, zusammentun und sie ehren heisst es in der Blogger-Bibel.
Wohl eher nicht. Aber trotzdem tu ich es nun, da ich auf einen meiner Meinung nach sehr interessanten Artikel  von Christopher über die neuen Domainendungen gestossen bin. Nicht nur ein gewöhnlicher Artikel, sondern auch gleich eine Blogparade. Bei einer Blogparade geht meist alles von einem Post aus. Der Verfasser stellt dann etwa Fragen auf, die andere Blogger in ihren Blogs beantworten.

Christopher fragt in seinem Artikel nach unserer Meinung und was wir vom Thema wissen. Um was es sich bei den Domainendungen handelt, beschreibt er ebenfalls in seinem Artikel.
Also fange ich mal an, die Fragen zu beantworten:




Hast Du schon vor dieser Blogparade mitbekommen, dass es neue Domainendungen geben wird?
Ja, ich habe davon bereits gelesen und mir auch einige Vorschläge angeschaut. Ich fand die Sache interessant, habe sie aber irgendwie aus den Augen verloren und nicht weiter verfolgt. Das ist (bei mir) in Vergessenheit geraten - bis jetzt.

Schon im Vorfeld habe ich mit Daniel von JUICED über das Thema diskutiert. Was wir uns dabei gefragt haben: Worin liegen die Vorteile und Chancen solcher neuen Domains? Was meint ihr?
Einerseits können damit Seiten gleich anhand ihrer Domainnamen bzw Endungen kategorisiert werden. Das ist sicherlich ein Vorteil für unbekannte Namen und Seiten, zumal dann die Domain-Namen auch kürzer ausfielen. Andererseits ist für Internationale Firmen die Länderspezifische Aufteilung auch gut. So kann eine Autofirma via .de ihre Angebote für Deutschland und mit .ch ihre Angebote für die Schweiz anzeigen und bewerben (Das geht aber natürlich auch mittels Subdomains). Das bringt dann wahrscheinlich mehr als die Endung .auto, weil wahrscheinlich die meisten Leute Marken wie VW & Co kennen.
Bei Google wäre es allerdings sehr nützlich. Jedenfalls für faule - wie mich. Statt "mail.google.ch" müsste ich dann nur noch "mail.google" eintippen. Und die Sprache wird ja eh anhand unserer ip-Adresse festgelegt.
Den grössten Vorteil werden aber wahrscheinlich diejenigen haben, die diese neuen Endungen verkaufen. Denn viele der "grossen" werden eine Endung mit ihrem Namen haben wollen.

Welche Domainendung hättet Ihr gerne? “.blog”? “.digital”?
Ich bin themenrelevanten Endungen nicht abgeneigt. Wo sie Sinn machen kann ja dann jeder selbst entscheiden. Bei meinem Beispiel mit der Autofirma, macht es womöglich weniger Sinn, bei Google oder für Blogs könnte das wiederum ganz gut sein. 
Also generell Endungen wie .shop, .blog, .game, .movie. Nur müsste dann auch gesichert werden, dass der Inhalt auch wirklich in diese Kategorie passt.

United-Domains ist einer der wenigen Domainhändler, die bereits jetzt Vorbestellungen entgegen nehmen. Welche Domainendung würdest Du vorbestellen?
Momentan ist dieser Blog meine einzige Seite. Vielleicht würde ich mir clisclis.blog dazu holen. Das könnte sicherlich auch seine Vorteile bei den Suchmaschinen geben, wer weiss. Wenn ich aber mal mehrere Seiten unterhalten sollte, dann werde ich wohl eher mit Subdomains arbeiten, damit man dann .clisclis.com als Wiedererkennungswert hätte und die Domain nur mit einem Prefix ergänzt wird(blog.clisclis.com, www.clisclis.com, usw.). Einzige Ausnahme hierfür wäre wohl, wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt und es eine .clisclis Domainendung geben würde :-)

Das war meine Teilnahme an Christophers Blogparade und zudem auch die erste Blogparade überhaupt an der ich mitgemacht habe. Schaut doch auch einfach mal bei Christopher auf Bitpage.de vorbei, da finden sich so einige interessante Beiträge.

Keine Kommentare:

Kommentar posten